Eine Person hält eine leuchtende Glühbirne in der Hand.
Service

Datenschutz für Berliner Start-ups und Vereine

Existenzgründer:innen sehen sich oft bereits in der Gründungsphase ihres Unternehmens oder Vereins mit ähnlichen Fragestellungen konfrontiert, etwa welche personenbezogenen Daten verarbeitet werden dürfen, wann ein Verarbeitungsverzeichnis zu erstellen ist, worauf sie bei Datenschutzerklärungen achten sollten oder wie sich externe Dienstleister:innen legal einbinden lassen. Hier bieten wir Unterstützung an: In unserer Start-up-Schule machen wir Berliner Gründer:innen und Vertreter:innen von in Berlin ansässigen Start-ups, Kleinunternehmen und Vereinen mit den Grundlagen des Datenschutzrechts vertraut und vermitteln praxisorientiertes Wissen, um einen sicheren Umgang mit den datenschutzrechtlichen Anforderungen zu ermöglichen.

Start-up-Schule 2024

Die Start-up-Schule besteht aus 12 Terminen und findet in den Räumlichkeiten unserer Dienststelle statt. Die Schulungen bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden. Ebenso ist ein späterer Einstieg möglich. Kenntnisse des Datenschutzrechts werden nicht vorausgesetzt, die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte haben Sie Verständnis, dass im Rahmen der Start-up-Schule keine Beratung zu Einzelfällen erfolgen kann. Wenden Sie sich dafür an auf diese Fälle spezialisierte Rechtsanwält:innen oder andere Angehörige der rechtsberatenden Berufe.

Hinweis: Die Anmeldung zu den einzelnen Schulungen ist unter Nachweis der Teilnahmeberechtigung (siehe Teilnahmebedingungen) erforderlich. Den Link zur Anmeldung finden Sie im Infofeld des gewünschten Termins. Zu den Schulungen bis einschließlich Juni können Sie sich ab Ende Februar anmelden, ab Juni ist die Anmeldung zu den Terminen in der zweiten Jahreshälfte möglich.

Termine

Was sind personenbezogene Daten und was müssen Sie beachten, wenn Sie diese verarbeiten? Was gilt überhaupt als Verarbeitung? Und was kann passieren, wenn Sie es mit dem Gesetz nicht so genau nehmen?

Referent: Matthias Bergt (Recht)

Anmeldung: ab Ende Februar 2024 möglich

Muss für jede Datenverarbeitung eine Einwilligung eingeholt werden? Wir sagen: Nein. Aber wenn sie als Rechtsgrundlage dienen soll, muss die Einwilligung auch wirksam sein.

Referent: Matthias Bergt (Recht)

Anmeldung: ab Ende Februar 2024 möglich

Die DSGVO verlangt, dass Sie alle Verarbeitungen personenbezogener Daten offenlegen. Erfahren Sie, wie Sie die Transparenzpflichten meistern und den Überblick über Ihre Datenverarbeitungen behalten.

Referent: Matthias Bergt (Recht)

Anmeldung: ab Ende Februar 2024 möglich

 

Webshop, Lohnabrechnung, CRM-Systeme: Wo fallen Daten an? Wem gehören sie? Zu welchem Zweck werden sie verarbeitet? Anhand praktischer Beispiele erfahren Sie, was Ihr Verarbeitungsverzeichnis enthalten muss.

Referenten: Lukas Grasskamp (Recht) + Christian R. Kühne (Informatik)

Anmeldung: ab Ende Februar 2024 möglich

 

In praktischen Übungen erfahren Sie, wie Sie Ihre Datenschutzerklärung aufbauen, welche Inhalte diese enthalten muss und was Sie bei Ihren Formulierungen konkret beachten sollten.

Referent:innen: Dr. Judith Wallat (Recht) + Max-R. Ulbricht (Informatik)

Anmeldung: ab Ende Februar 2024 möglich

 

Onlineshop, Webhosting, Provider: Nicht alle Unternehmen leisten sich eine eigene IT-Abteilung, es gibt ja auch externe Dienstleister. Wie Sie diese legal einsetzen und was bei Auftragsverarbeitungsverträgen zu beachten ist.

Referent: Matthias Bergt (Recht)

Anmeldung: ab Ende Februar 2024 möglich

 

Cookies sind in aller Munde. Aber was haben Cookies mit Ihrer Website zu tun? Brauchen jetzt alle Websites ein großes Banner? Und was ist bei der Websitegestaltung unbedingt zu vermeiden?

Referent: Matthias Bergt (Recht)

Anmeldung: ab Mitte Juni 2024 möglich

 

Wenn Sie einen Antrag auf Auskunft erhalten, zahlt sich gute Vorbereitung aus. Bereiten Sie sich daher vor und erfahren Sie, bis wann, wie und worüber Sie Auskunft geben müssen.

Referentin: Birgit Schaffitzel (Recht)

Anmeldung: ab Mitte Juni 2024 möglich

 

Daten sind schnell um den Globus geschickt. Doch auch bei einer Speicherung im EWR besteht die Möglichkeit, dass ausländische Unternehmen auf die Daten zugreifen. Wir klären, ab wann eine Übermittlung personenbezogener Daten vorliegt und wie diese Auslandsbezüge rechtlich abzusichern sind. Auch der Angemessenheitsbeschluss für das EU-U.S. Data Privacy Framework zum Einsatz von US-Dienstleistern wird Thema sein.

Referent: Sebastian Kränzle (Recht)

Anmeldung: ab Mitte Juni 2024 möglich

 

Wie machen Sie personenbezogene Daten unkenntlich? Wie stellen Sie sicher, dass nach dem Löschen keine Daten mehr vorhanden sind? Und was ist der Unterschied zwischen Löschen und Vernichten?

Referent: Christian R. Kühne (Informatik)

Anmeldung: ab Mitte Juni 2024 möglich

 

Verhindern Sie unrechtmäßige Datenverarbeitungen durch unbefugte oder nicht vom Zweck der Datenverarbeitung gedeckte Zugriffe und erfahren Sie, wie Sie am besten Zuständigkeiten und Berechtigungen erteilen.

Referent:innen: Max-R. Ulbricht (Informatik) + Dr. Judith Wallat (Recht)

Anmeldung: ab Mitte Juni 2024 möglich

 

Zur Verarbeitung müssen personenbezogene Daten gespeichert werden, um sie von der Erhebung über die Speicherdauer bis zur Archivierung, Löschung oder Vernichtung bereitzustellen. Was müssen Sie dabei beachten?

Referent: Max-R. Ulbricht (Informatik)

Anmeldung: ab Mitte Juni 2024 möglich

 

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeberechtigt sind Berliner Existenzgründer:innen und Vertreter:innen gemeinnütziger Berliner Vereine sowie Inhabende und Geschäftsführende eigenständiger Kleinst- und Kleinunternehmen, die ihren Sitz in Berlin haben, sowie deren Angestellte in thematisch relevanten Positionen.

  • Eigenständige Kleinst- und Kleinunternehmen weisen weniger als 50 Beschäftigte und höchstens 10 Millionen Euro Umsatzerlös oder Bilanzsumme auf, zudem werden weniger als 25 Prozent der Anteile von anderen als natürlichen Personen gehalten und das Unternehmen hält weniger als 25 Prozent der Anteile anderer Unternehmen.

  • Die Anmeldung mehrerer Vertreter:innen eines Vereins oder eines Unternehmens ist zulässig. Bei großer Nachfrage ist uns vorbehalten, die Zahl der Teilnehmer:innen pro Verein oder Unternehmen auch nach bestätigter Anmeldung zu beschränken. Sie werden darüber per E-Mail informiert.

  • Eine Aufzeichnung der Veranstaltung erfolgt nicht, es sei denn, dies wird im Einzelfall ausdrücklich anders mitgeteilt. Die Teilnehmer:innen sind nicht befugt, Foto- oder Videoaufnahmen während der Veranstaltung anzufertigen.

  • Kurzfristige Absagen und Verschiebungen von Terminen sind nicht auszuschließen. Wenn möglich, werden die Termine zeitnah nachgeholt. Über Absage, Verschiebung und Nachholtermin werden Sie per E-Mail informiert. E-Mails erhalten Sie auch direkt nach Abschicken des Anmeldeformulars zur abschließenden Bestätigung Ihrer Anmeldung sowie wenige Tage vor Beginn der gebuchten Veranstaltung zur Information über Anfahrtsweg, Parkmöglichkeit und Zugang zum Veranstaltungsort.

zurück zur Seite: