Rückansicht einer Person, die etwas an eine Tafel schreibt
Daten verarbeitende Stellen

Start-ups

Berlin ist in den letzten Jahren als „Start-up-City“ in aller Munde. Berlins Start-up-Ökosystem wächst rasant, Gründer:innen aus Deutschland und vielen anderen Ländern lassen sich in Berlin nieder, und ein großer Anteil des investierten Risikokapitals fließt in Berliner Start-ups. Auch ganz unterschiedliche Start-ups haben oft dieselben datenschutzrechtlichen Fragen. Regelmäßig kommen überall dieselben datenschutzrechtlichen Probleme hinzu, die die Gründer:innen noch nicht einmal bemerkt haben.

Start-up-Schule

Hier setzt unsere Start-up-Schule an. In loser Folge bieten wir (derzeit Online-)Schulungen zu Themen an, die nach unserer Erfahrung für Start-ups von besonderer Bedeutung sind.

Die Teilnahmebedingungen:

  • Die Start-up-Schule ist Teil unserer gesetzlichen Aufgabenerfüllung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  • Teilnehmen können nur Vertreter:innen (Gründer:innen, Inhaber:innen von Einzelunternehmen, Mitglieder der Geschäftsführung, Angestellte in thematisch relevanter Position, bei Vereinen auch Vorstandsmitglieder; keine Externen) von Berliner Start-ups, Kleinstunternehmen sowie gemeinnützigen Vereinen. Unternehmen müssen eigenständige Unternehmen sein (das heißt, weniger als 25 Prozent der Anteile werden von anderen als natürlichen Personen gehalten; das Unternehmen hält keine oder weniger als 25 Prozent der Anteile anderer Unternehmen); andernfalls erwarten wir, dass die Gesellschafter:innen auch für eine datenschutzrechtliche Beratung Mittel bereitstellen. Start-ups müssen noch als Kleinunternehmen gelten, das heißt weniger als 50 Beschäftigte und höchstens 10 Millionen EUR Umsatzerlös oder Bilanzsumme aufweisen. „Berliner“ Unternehmen und Vereine sind solche, für die die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit die allein zuständige oder federführende Aufsichtsbehörde ist.

  • Eine vorherige Anmeldung unter Nachweis der Teilnahmeberechtigung ist erforderlich. Es können mehrere Personen angemeldet werden. Allerdings behalten wir uns bei großer Nachfrage vor, auch nachträglich nur eine bestimmte Zahl Teilnehmende – gegebenenfalls nur eine Person – pro Unternehmen bzw. Verein zuzulassen, um möglichst viele Unternehmen und Vereine zu erreichen.

  • Eine Aufzeichnung der Veranstaltung erfolgt nicht, es sei denn, dies wird im Einzelfall ausdrücklich anders mitgeteilt. Teilnehmende sind nicht befugt, Foto- oder Videoaufnahmen der Veranstaltung anzufertigen.

  • Da die Veranstaltungen live durchgeführt werden, kann es zu – auch kurzfristigen – Absagen und Verschiebungen kommen.

  • Eine Beratung hinsichtlich Ihres Einzelfalls kann im Rahmen der Start-up-Schule nicht erfolgen. Wenden Sie sich dafür bitte an für Ihren Fall fachlich kompetente Personen, beispielsweise an Rechtsanwält:innen oder andere Angehörige der rechtsberatenden Berufe.

Termine

Datenverarbeitung ist überall. Aber nicht alle Unternehmen haben eine große, hochspezialisierte IT-Abteilung. Dafür gibt es ja externe Dienstleister:innen. Wie Sie diese legal einsetzen, erfahren Sie in dieser Veranstaltung.

Referent: Matthias Bergt

Hier können Sie sich anmelden.

Die Welt ist klein, Daten sind schnell um den Globus geschickt. Wann ist das erlaubt? Der Markt der IT-Dienstleistungen wird von US-Unternehmen dominiert. Darf ich die einsetzen? Mit dem Schrems-II-Urteil des Europäischen Gerichtshofs sind Datenexporte endgültig eine Herausforderung.

Referent: Matthias Bergt

Hier können Sie sich anmelden.

Vergangene Termine

Was sind eigentlich personenbezogene Daten und was müssen Sie beachten, wenn Sie diese verarbeiten? Was gilt überhaupt als Verarbeitung? Und was kann Ihnen passieren, wenn Sie es mit dem Gesetz nicht so genau nehmen?

Referent: Matthias Bergt

 

Muss es immer eine Einwilligung sein? Wir sagen: Nein. Aber wenn es eine Einwilligung sein muss, dann bitte wirksam.

Referent: Matthias Bergt

Cookie-Banner sind überall. Manche sind nicht nötig, die meisten sind rechtswidrig. Wie Sie es besser machen.

Referentin: Dr. Nina Herbort

Geheime Datenverarbeitungen passen nicht zur DS-GVO. Wie Sie die Transparenzplichten meistern und den Überblick über Ihre Datenverarbeitung behalten.

Referent: Matthias Bergt

 

zurück zur Seite: